Bundesliga Runde 3 brachte 15 Punkte

Die dritte Bundesligarunde brachte sonniges Frühlingswetter mit viel blau am Himmel und wenig Wolken. Zudem blies der Ostwind stramm, so dass sich sogar Wellen ausbildeten, welche einige Piloten von anderen Vereinen bereits früh morgens ausnutzen konnten. Die Musbacher versuchten am Sonntag dann eher in der Thermik das Glück für schnelle Bundesligaflüge. Leider war die Personaldecke wieder dünn so dass nur Christof Geißler und Michael Buchthalt unterwegs waren – ein dritter Pilot fehlt für eine vollständige Wertung. Dennoch reichte es dank zwei sehr schnellen Flügen mit einer Wertungsgeschwindigkeit von 114 km/h bzw. 11 Punkte (Flug Christof Geissler) und 119 km/h bzw. 110 Punkte von Michael Buchthal (Flug Michael Buchthal)  für Rundenplatz 6.

Nach mühseligem Beginn mit geringen Höhen und zerissener Thermik im Schwarzwald wurden die zwei Piloten mit guten Bedingungen auf der Schwäbischen Alb belohnt. Hier der Bericht und Fotos von Christof Geißler:

Mit der MiniLAK FES an der Winde gestartet, dann2 Std. lang um den Platz „rumgefallen“.  Die Konvektion stieg dann auf 1600m, der Himmel weiter völlig blau und die Thermik zerissen. Dann von Osten her Labilisierung erkennbar mit wenigen kurzlebige Kondenzen; bin dann langsam über Sulz an den Rammert; erst Wolke bis 1700m; und dann südlich vom Plettenberg über Schömberg an die Albkante wo erste schöne Wolken standen; das war sogar etwas spannend und den Anschluss gab es aus 1200m, nicht sehr hoch über der Hangkante; das war jetzt 3 Std. nach dem Start; hoch auf 2300m; dann zum Klippeneck; gegen den Wind bis Geislingen an der Steige  mit 2/8-tel Cumulusbewölkung , in Geislingen dann nur noch 1/8tel bis blau. Zurück mit dem Wind bis Ibach im Hotzenwald; von der Alb hatte sich dann eine markante Wolkenstraße über die Baar bis in den Hotzenwald gebildet; dafür dass es in Musbach den ganzen Tag völlig blau war, war das erstaunlich, und da wurde es frisch im Cockpit; zurück dieselbe Wolkenstraße die sich  so langsam auflöste; der mittlere und nördl. Schwarzwald balu so weit die Sicht reicht; an der Albkante standen die  letzten Wolkenfetzen über Balingen; die habe ich ausgequetscht und trotz auflösender Kondensen noch einen guten Bart bis ganz oben, 2300m bekommen; von dort problemlos bis Musbach. Landung nach 6:30 Std.

Bilder von Christof Geißler

Wintersportler heben in Musbach ab

Fliegen pur war für die Nachwuchsski- Sportler des SV Baiersbronn auf dem Musbacher Fluggelände angesagt. Doch auch Weltcup Skispringer wie David Siegel nahmen die Gelegenheit wahr, einmal abzuheben. Auch als  mehrfache Paralympics Teilnehmerin im Para Ski Alpin wollte sich Andrea Rothfuss  die Gelegenheit nicht entgegen lassen ihre Heimat einmal aus einem Segelflugzeug und Ultraleichtflugzeug anzuschauen. Die 13 fache Medaillen Gewinnerin 1. Gold, 9.Silber und 3 mal Bronze , sowie mehrfache Welt-und Europameisterin war vom Tag auf dem Flugplatz ganz begeistert. „Das ist was ganz anders als in unserer Sportart: es hat wirklich viel Freude bereitet“ resümierte das Mitglied vom SV Mitteltal-Obertal . Auch Trainer Klaus Faißt der mit zwei Trainingsgruppen und somit 17 Kindern gekommen war begeistert. Viel Freude bereitet es ihm mit seinem früheren Schützling Christof Geißler im UL- Flugzeug abzuheben. Denn der zweifache Deutsche Meister der Doppelsitzerklasse, war früher ein erfolgreicher Langläufer, der in dieser Sportart ebenso mit Herzblut dabei war. Der Nachwuchs im Alter von 10- 13 Jahren war beeindruckt. Während die Kinder auf den Schanzen schon bis zu 109 Meter schafften, zeigten sie vom Fliegen doch etwas Respekt. Der Windenstart und extrem böige Wind wurde aber gut verkraftet. David Siegel war mit dem UL mit Geißler auch über den Wolken unterwegs, damit deutlich höher als seine Bestweite von 192,5 Meter auf der Skiflugschanze in Vikersund/Norwegen ,kurz Monsterbaken genannt. Sportkreispräsident Alfred Schweizer lies sich die Chance auch nicht entgehen, um mit dem Segelflugzeug und Ultraleichtflugzeug abzuheben. Die Fliegergruppe Freudenstadt hat sich sehr über den guten Verlauf gefreut. Die Aktion belegte, dass es durchaus spannend ist eine andere Sportart kennen zu lernen.  Vorsitzender Axel Reich dankte allen Mitgliedern der FG Freudenstadt für ihre Mitwirkung.

Text und Bilder von Lothar Schwark