Runde 10 und 11 der 2 Segelflugliga FG FDS

Hitzeschlacht im Cockpit

Von Lothar Schwark

Wärme geplagt, absolvierten die Piloten der FG Freudenstadt Rundenwertung 10 und 11 der 2. Segelflugbundesliga. Runde 10 wurde dabei nach starken Regen am Samstag, tags darauf von der einfließenden Warmluft bestimmt. Bei nur mäßiger Arbeitshöhe von ca.800 Meter über Grund und starken Wind, kitzelte Timo Lehrke (Discus 2) 48,4 Punkte/51,3 km/h heraus. Reiner Haist stellte sich mit seiner Kestrel 17m den luftigen Elementen. Durch seine große Erfahrung sprangen bei der eher zähen Wetterlage 40,15 Punkte/43,17 km/h heraus. Die zurückgelegten Gesamtstrecken von 152 km (Lehrke) und 143 Km (Haist) belegten die Schwierigkeiten des Tages. So sprang zumindest ein Trostpunkt und Rundenplatz 20 heraus.

Zur Hitzeschlacht entwickelte sich Runde 11 der 2. Segelflugbundesliga. Am ersten Tag herrschte zwar ein azurblauer Himmel. Da das Hoch nahezu über Baden-Württemberg lag, wurde die aufsteigende Luftmasse schon wenige hundert Meter über Grund durch eine Inversion (Wärmere Luftschicht) abgebremst. Neben der großen Hitze hielt so die Tiefe Arbeitshöhe die Musbacher von einem Überlandflug ab, um auch das Risiko Außenlandung bei hohem Bewuchs zu minimieren. Noch heißer wurde es am Sonntag. Da galt es erst abzuwarten bis sich die Luftmasse auf mehr als 30 Grad erhitzte, damit die Aufwinde die Inversion durchbrechen. Michael Buchthal und Co.Michael Lamparth hoben dann mit dem Vereins Duo Discus an der Seilwinde um 14.01 Uhr (Lokalzeit) ab. Martin Haug (DG 400/17m) folgte ihnen im Eigenstart gegen 14:40 Uhr. Bei Loßburg fanden die Musbacher Piloten noch einmal einen starken Aufwind. Dann ging es nur noch abwärts. Das bei Warmluftlagen berüchtigte Winzelner Loch, machte seinem Namen alle Ehre. So kämpfte Buchthal nahezu 40 Minuten um sich aus 400 Meter über Grund wieder nach oben zu arbeiten. Ortskenntnis war gefragt. Wieder mit viel Luft unter den Flügel wechselte der Duo Discus zur Schwäbischen Alb um hinter Sigmaringen zu wenden. Zurück beim Kloster Beuron wurde die größte Höhe des Tages von ca. 2650 Meter/NN erreicht. Copilot Lamparth betrachte den Flug als Lehrstunde einer Hitzeschlacht über Süddeutschland. Mit 66,43 Punkte/71,41 km/h konnte man zufrieden sein. Haug wählte den Weg zum Titisee. Auch er war querab von Winzeln tief. Ebenso mit großer Ortskenntnis überwand Haug dort den wetterbedingten Tiefpunkt. Haug flog 52,5 Punkte/56, 05 km/h heraus. So sprang in Rundenwertung 11 ein guter 8. Platz mit 13 erflogenen Punkten heraus. In der Gesamtwertung hat man sich nun auf den 19 Gesamtplatz verbessert. Die Chancen sich weiter unter die besten 15 zu verbessern sind durchaus in den kommenden acht Runden gegeben.

Rundenwertung 11 der laufenden 2. Segelflugbundesliga. 1. AZF Unterwössen (BY) 20 Punkte/246,38 Speed. 2. FC Bronkow (BB) 19/213,40. 3. Aero-Club Ansbach (BY) 18/203,99. 8. FG Freudenstadt (BW) 13/118,93.

Laufende Gesamtwertung der 2. Segelflugbundesliga.1. Aero-Club Ansbach (BY) 158 Punkte. 2. FG Oerlinghausen (NW) 137 Punkte. 3. AC Bad Nauheim (HE) 133. 19. FG Freudenstadt (BW) 69.

Rundensieg knapp verpasst

Segelflugbundesliga-Runde 9 brachte fast volle Punktzahl

Von Lothar Schwark

Endlich war das Wetter in diesem Jahr einmal auf der Seite der Aufwindjäger von der Fliegergruppe Freudenstadt. Mit 261,21 Speed (3. Piloten) schrammten die Musbacher Bundesligapiloten nur knapp am Rundensieg vorbei. Diesen holte sich der AC Bad Nauheim (HE) mit 284,61 Speedpunkten. Schlüssel zum Erfolg wurde der Sonntagnachmittag. Hinter einer abziehenden Front lockerte der Himmel über dem nördlichen und mittleren Schwarzwald immer mehr auf. Mit noch eher schwacher Thermik hatte Max Zeffler (Discus 2) zu kämpfen, nachdem er gegen 14.30 Uhr an der Winde in Musbach gestartet war. Der Weg Richtung Pforzheim lief gut. Doch dann wurde eine ausbreitende Wolkendecke zum Bremser. Nur mit großer Mühe und Können rettete sich Zeffler aus dem Tiefparterre um wieder Anschluss an die tragenden Kumuluswolken zu bekommen. Damit war der Bundesligaschnitt aber im Eimer. Als viertschnellster Pilot (Bundesligawertung) musste sich der Discus 2 Pilot mit 73,86 Punkte/78,29 km/h begnügen. Martin Haug der beruflich in Mainz beheimatet ist, nutzte Oppenheim in Hessen als Startbasis. Mit einer DG 1001M flog er mit seinem Copilot JJ Logtenborg über dem Rheintal und Frankreich einen Schnitt von 83,8 Punkte/90,08 km/h im aufkommenden Wetterfenster heraus (Gesamt 342 km). Timo Lehrke soff (musste nochmal landen) erst mal an der Winde ab. Beim zweiten Start blieb er dann unter einem grauen Wolkenvorhang hängen, um sich mit Geduld hochzukurbeln (Kreisen im Aufwind). „Man musste dann eher im oberen Abschnitt unter den Wolken unterwegs sein, dann lief es ganz gut“ kommentierte Lehrke seinen Flug mit dem Vereins Discus mit 84,26 Punkte/88,64 km/h (2:30 Stunden Wertungszeit ) bei gesamt 294 km. Einmal mehr spielte dann Michael Buchthal seine fliegerische Klasse aus. Nachdem er fleißig seinen Fluglehrerdienst auf der ASK-13 ausübte, stieg der ehemalige Weltmeister mit seinem Flugschüler Arturo Imbimbo auf den Duo Discus mit 20 Meter Spannweite um. Um 16.17 Uhr gestartet, landete er bei einem Jo-Jo Flug über dem Nordschwarzwald um 19.13 Uhr nach 316 km wieder in Musbach. Nun zahlte sich der hohe Sonnenstand und kraftvolle Sonne aus. Für die Ligawertung flog Buchthal 93,16 Punkte/100,14 km/h. Flugschüler Arturo konnte dabei die hohe Kunst des Überlandfliegen nachvollziehen und wird noch gerne an einen tollen Flug zurückdenken. Leider reichte es den beiden nicht, die volle Wertungszeit von 2:30 auszufliegen, sonst wären noch mehr Punkte herausgesprungen.
Mit dieser erfolgreichen Runde hat sich Freudenstadt weiter stabilisiert. Von einem Abstiegsplatz ist man nun 26 Punkte entfernt. Und eine Verbesserung bis unter die ersten 15 Vereine ist nun wieder durchaus möglich.

Bilder Lothar Schwark und Martin Haug

Runde 9 der laufenden 2.Segelflugbundesliga. 1. AC Bad Nauheim (HE) 284,1 Speed/20 Punkte. 2. FG Freudenstadt (BW) 261,21/19. 3. FG Oerlinghausen(NW) 259,78/18.

Laufende Gesamtwertung 2. Segelflugbundesliga nach Runde 9. 1. Aero-Club Ansbach (BY) 123 Punkte. 2. AC Bad Nauheim (HE) 119. 3. FC Eichstätt (BY) 103. 20. FG Freudenstadt (BW) 55.